Netzhaut-Kontrolle mit RTA

Netzhaut-Kontrolle mit RTA

     Bilddiagnostiksystem modernster Technologie

 

 

Zur Früherkennung von Augenerkrankungen sowie zur Verlaufskontrolle stehen wir Ihnen in unserer Praxis mit dem hochmodernen RTA zur Seite. Bei dem RTA handelt es sich um ein Bilddiagnosesystem modernster Technologie – eine objektive und umfassende Analyse des Augenhintergrundes kann problemlos durchgeführt werden. Der RTA deckt Augenerkrankungen in einer noch frühen Phase auf und kann Sie als Patient dadurch vor Blindheit bewahren. Auch Ihr Schlaganfallrisiko lässt sich mit Hilfe des RTA individuell bestimmen. Die auf Lasertechnologie basierende Untersuchung ist unkompliziert, wenig belastend und erfordert keine Berührung.

 

RTA gegen Schlaganfall
In Deutschland erleidet alle drei Minuten ein Mensch einen Schlaganfall. Mit Hilfe des RTA ist es möglich, die Netzhautgefäße gezielt zu vermessen und auszuwerten. Daraus ergibt sich eine große Vorhersehbarkeit über das individuelle Risiko eines Schlaganfalls. So können Gegenmaßnahmen gezielt eingeleitet werden, bevor etwas passiert!

 

Etwa 50 Millionen Menschen sind weltweit schwer sehbehindert oder blind. Zu den häufigsten Erblindungsursachen in Deutschland zählen:
• Glaukom, bekannt als Grüner Star
• Netzhautveränderungen, ausgelöst durch die Zuckerkrankheit (diabetische Retinopathie)
• Altersbedingte Makuladegeneration (AMD)

 

Diese zur Erblindung führenden Ursachen sind meist behandelbar, wenn sie rechtzeitig erkannt werden. Da der Patient selbst von den Erkrankungen jedoch lange Zeit nichts bemerkt, ist die regelmäßige Kontrolle durch den Augenarzt so wichtig.

 

 

RTA gegen Glaukom
Glaukom – der Grüne Star – ist eine Erkrankung des Auges, die etwa ein Prozent der Bevölkerung ab dem 40. Lebensjahr befällt. Ihre Häufigkeit steigt mit zunehmendem Alter auf über fünf Prozent an.

 

Die Erkrankung am Grünen Star erfolgt schmerzfrei. Ausfälle im Gesichtsfeld werden dem Patienten erst in einem späten Stadium bewusst. Wenn die Einschränkungen wahrgenommen werden können, sind bereits etwa 50 % der Fasern des Sehnervenkopfes zerstört. Deshalb ist eine frühe Diagnostik von so großer Bedeutung.

 

Grundsätzlich ist niemand davor gefeit, am Grünen Star zu erkranken. Es gibt aber bestimmte Risikofaktoren:
• Nach Überschreiten des 40. Lebensjahres steigt die Häufigkeit des Glaukoms.
• Die Veranlagung für ein Glaukom ist vererblich. Gibt es in Ihrer Familie schon einen Glaukomfall, ist besondere Wachsamkeit angeraten.
• Kurzsichtigkeit oder Vorerkrankungen wie Diabetes erhöhen das Risiko.

 

Um einen Glaukomerkrankung frühzeitig zu erkennen und ihren Verlauf zu beurteilen, setzen wir das RTA ein!

 

 

RTA gegen Veränderungen der Netzhaut
Diabetiker und Hypertoniker (Bluthochdruck) brauchen eine regelmäßige Kontrolle des Augenhintergrundes, denn beide Erkrankungen führen zu einer Veränderung der Netzhaut. Wird eine Netzhauterkrankung nicht rechtzeitig erkannt, kann das Auge erblinden.

 

Das RTA hilft uns, noch genauer und vor allem noch früher feinste Netzhautveränderungen zu entdecken!

 

 


RTA gegen AMD
Der „gelbe Fleck“ (Makula) ist die Stelle des schärfsten Sehens der Netzhaut. Wird die Netzhaut an dieser Stelle zerstört, spricht man von der Makuladegeneration.  Die Betroffenen sehen anfangs verschwommen, Einzelheiten werden schlecht erkannt und das Lesen wird allmählich schwieriger.

 

Um eine AMD frühzeitig zu diagnostizieren, untersuchen wird Sie mit dem RTA!

 

Die Untersuchungen mit dem RTA werden von der Gesetzlichen Krankenkasse nicht erstattet. Das Honorar berechnet sich nach der amtlichen Gebührenordnung für Ärzte.


Sollten Sie noch Fragen zu den Untersuchungsmöglichkeiten mit dem RTA haben, sprechen Sie uns bitte an: Wir beraten Sie jederzeit gerne!